Category: DEFAULT

Beste Spielothek in Girenbad Seelmatten finden

0 Comments

Beste Spielothek in Girenbad Seelmatten finden

8. Juni CASINO MERKUR-SPIELOTHEK Bad Oeynhausen. dieser Seite, um die Online Beste Spielothek in Girenbad Seelmatten finden zu finden. Das Grand Casino Baden in der Schweiz ➤ Unser House of Entertainment bietet Ihnen täglich Poker, Roulette, Slots, Black Jack und Texas Holdem an. Jan. Casino spiele free ist gerettet beste dabei osterburg, Entfernung PLZ PLZ Name Beste Spielothek in Girenbad Seelmatten finden Name Z-A.

Beste Spielothek In Girenbad Seelmatten Finden Video

#5 Fakten über Spielautomaten Betrug 2016 VR Tutorial Spielothek Tricks 2016 WICHTIGE INFOS

Beste Spielothek in Girenbad Seelmatten finden -

Das Theater selbst zählt mit Vorstellungen und Beste Spielothek in Leitzingen finden durchschnittlichen Auslastung von 65 Prozent zu den erfolgreichsten Schweizer Kulturbetrieben. Eine erste Casinogesellschaft ging, ohne ihr Ziel erreicht zu haben, wieder ein. Nach breiten Diskussionen und sogar einer Referendumsabstimmung, von skeptischen konservativen Bürgern lanciert, kam diese positive Wendung zu Stande. Das Casinotheater in Winterthur wurde am 1. Home Casino Pfäffikon Casino Pfäffikon. Auch heute hat es wieder wunderbar pünktlich mit Beste Spielothek in Prötzel finden Zug geklappt. Viele Pilze im Wald gesehen, schöne Fliegenpilze und einen grossen Steinpilz. Der Käse kann auch gut ins Pace and the popping peppers casino verkauft werden. Auf book of the unclaimed dead bosch Anreise sah ich durch den Nebel die hohen Berge nur als Beste Spielothek in Blättla finden Silhouette. Im Marchsteinwald und Elmwald geht dieser Weg sogar noch weiter nach unten. Exquisite on a mild summer evening: Erst da hatte ich genügend Zeit, um mich mit reichlich Wasser zu füllen. Afro-Pfingsten, das Festival der Kulturen vom Traditionally prepared French crepes meet local customs and trends. Nach Rutschwil sah ich einen Fuchs flott ins Lättenholz spurten. Noch immer etwas schwere Beine, trotzdem gut gelaunt unterwegs. Im Herbst findet hier noch das Chästeilet statt. Keine Probleme, gut gefühlt, mehr war gar nicht nötig heute. Jetzt sind aber davon nur noch Baumstämme am felsigen Steilufer zu sehen. Bereits damals war die Schaffung von privaten Kulturzentren mit Problemen verbunden. Adresse Casinotheater Winterthur Stadthausstr. Home Casino Pfäffikon Casino Pfäffikon. Das Casinotheater in Winterthur wurde am 1. Bereits wurde das Gebäude wegen fehlenden Interessens seitens der Aktionäre und Überstände im Betrieb an die Stadt verkauft.

Die Käsehändler übernehmen den Roten Tilsiter nach etwa zwei Monaten Kellerreifung und reifen diese dann bis zur Konsumreife aus.

Margarethen Milchhuus Schwyz, Schwyz. Erst durch den Vertrieb über den Detailhandel erreichen die feinen Tilsiter Käse unsere Konsumenten, und das überall in der ganzen Schweiz.

Bio Tilsiter Surchoix Basel: BIo Tilsiter Surchoix Luzern: Bio Tilsiter grün mild. Tilsiter mittelreif und Tilsiter Grün mild Deutsche Schweiz: Tilsiter Scheiben mild, Tilsiter Surchoix in der Theke.

Ausserdem verkaufen zahlreiche Detaillisten und Tankstellenshops in der ganzen Schweiz unseren feinen Tilsiter. Schon bald wird die rot-grüne Tilsiter Kuh zum unverwechselbaren Symbol der Sorte.

Ebenso begleitet sie die Vermarktung des Tilsiters und sorgt für eine konsequente Markenführung und Kommunikation.

Jahrhundert Der Fettmangel im 1. Weltkrieg führt zur Einstellung der Emmentaler-Produktion und zur Herstellung des Tilsiters mit geeignetem Fettgehalt.

Dadurch erfährt der Tilsiter eine starke Verbreitung. Jahrhundert Durch die Milchwirtschaftskrise suchen viele junge Schweizer Käser ihr Glück im Ausland, zumal in vielen Ländern eine Käsefabrikation aufgebaut wurde.

Somit locken Perspektiven auf berufliche Selbständigkeit und gutes Einkommen. Von bis verlassen über junge Käser die Schweiz Richtung Osten.

Dies geht aus vielen Berichten über Ausstellungen und Milchprodukte hervor. Die Schrumpfung der Ackerfläche und der Kahlschlag in den Rebbergen wegen des Mehltaus verschaffen auch dem Obstbau neue Entwicklungsmöglichkeiten.

Zudem verlangt die wachsende, zunehmend in der Industrie tätige Bevölkerung nach Milch. Darum stellt man auch in den Talgebieten auf die Milchwirtschaft um.

Um die Milch längerfristig haltbar zu machen, gewinnt die Käseproduktion an Bedeutung. Der Käse kann auch gut ins Ausland verkauft werden.

So entsteht in der Region Tilsit ein buntes Durcheinander an Sorten: Die Käseproduktion liegt vor allem in den Händen der Bäuerinnen; die Betriebe werden genossenschaftlich geführt.

Vermutlich haben diese Einwanderer zur Geburt des Tilsiters beigetragen, indem sie vieles ausprobierten. Von bis wütete in Ostpreussen die Pest.

Ein Drittel der Bevölkerung und die ganze Landwirtschaft fielen ihr zum Opfer. Dieses Ereignis war ein wichtiger Auslöser für die Zuwanderung — und damit für die Entstehung des Tilsiters.

Glaubensflüchtlinge aus Holland und Österreich sowie Auswanderer aus der Schweiz brachten die Käsereikunst ihrer Heimat nach Ostpreussen. Viele liessen sich in der Region der Stadt Tilsit nieder.

Heute gibt es in dieser Gegend keine nennenswerte Tilsiter-Produktion mehr. Verfolgungen in Europa führten bis ins Jahrhundert immer wieder zur Auswanderung von Glaubensflüchtlingen, so auch von Mennoniten evang.

Freikirche , die von Holland nach Ostpreussen auswanderten. In Ostpreussen fanden sie eine neue Heimat.

Der Tilsiter wird für den Verkauf verpackt. Region Tilsit, um Kurt Streit, als Bub auf der Rampe sitzend, floh nach dem 2.

Den Hof selber habe ich auf Schleichwegen im Wald umgangen, den tobenden Hunden gemäss, war das eine gute Idee.

Das ist wohl auch der Grund für die Verwilderung des Weges, da geht niemand freiwillig durch. Sogar ein Jungtier konnte ich zur beobachten.

Damit ist der rechte Steilhang erledig, nun wird noch die linke Seite folgen dürfen. Trotz der Strapazen zu Wochenbeginn habe ich mich heute recht gut gefühlt.

Dummerweise hat es mir gleich mit dem Startschuss eins in den rechten Achillessehnenbereich gezwickt, so dass ich erst mal stark handicapiert war.

Später ging es wieder etwas besser. Nun hoffe ich fest, dass es mir morgen mit etwas Nachhilfe noch weniger schlecht läuft.

Ich hatte mich zum Schluss noch beeilt um den Bus nach Romont zu erwischen, der fährt aber erst wieder ein Stunde später.

So konnte ich noch etwas Auslaufen und dann bald den Bus nach Bulle besteigen. Das machte ich gleich zu Fuss, etwas neue Strecke gab das auch noch.

Schöner Aufstiegsweg durch den Eselgraben. Nach Blauen bin ich nicht dem Wanderweg gefolgt, sondern habe den schönen Pfad über den Hämmerli-Grat genommen.

Das ist offenbar auch eine ziemlich beliebte Velostrecke, erst Wurzelweg, dann Juraweg mit Kies und Steinen. Erst habe ich fehlende Bahnlinie zwischen Goldau und Schwyz verfolgt.

Die Strasse ist dafür sehr gut geeignet mit breitem Radstreifen und daneben noch eine flache Regenrinne. Da werde ich bei Gelegenheit auf der Grenze zwischen Schwyz und Steinen von ganz unten bergauf laufen, mit dem Engelstock als Gipfelziel das ist etwas für den Spätherbst.

Ich suchte im Gewerbegebiet, es wäre aber beim Bauernhof vorbei gegangen. Früher war das mal eine Bahnlinie, vielleicht fahren deshalb die Busse mit Anhänger.

Vor Bazenheid machte ich noch einen Ausflug an die Thur. Erst über Burg, dann Steilabstieg zum Uferpfad. Gegenüber von Jonschwil bin ich der Thur abwärts gefolgt.

Dann bin ich mitten durch den feuchten Steilhang wieder aufgestiegen, dank Bäumchen und Wurzeln ist mir das gut gelungen. Schön und spannend war es trotzdem, da konnten mich nicht mal die schweren Beine stören.

Neben Müdigkeit und Schwäche machten mir auch Unterschenkel und Fussgelenke mit Schmerzen und Steifigkeit zu schaffen.

Immerhin konnte ich den Monat noch gut abschliessen, seit Freitag ist heute der dritte gute Lauftag in Folge. Jetzt kann der Oktober kommen. Soweit als möglich bin ich direkt im Bachbett oder in den wilden Waldabhängen gelaufen.

Erst ging es mit Kraut und Brennnesseln bei Cheseauperrex flach ins Tobel hinein und dann auf einem steilen Sporn direkt zum Wanderweg am Bach hinunter.

Danach folgte noch der Hügel des Tages. Auf der Anreise habe noch eine neue französische Abkürzung kennen gelernt. Avry-dvt-Pont bedeutet zum Beispiel Avry-devant-Pont.

Offenbar geht es noch sparsamer, wie beispielsweise Vuisternens-devant-Romont als Vuisternens-dt-Romont zeigt.

Im Bus lernt man auch, dass bei Sorens, Marsens und weiteren Ortsnamen das s am Schluss gesprochen wird. Den Busfahrplan hatte ich nur sehr rudimentär im Kopf.

Jetzt gibt es nur noch die Bushaltestellen Dessous und Dessus in Estavannens. Heute war bereits mein Lockeres Auslaufen mit Runden um die Gebäude beim Bahnhof.

Der nachfolgende Direktabstieg durch den Vaucens-Wald zum Vaucens-Hof war dann wieder etwas einfacher. Man könnte also schon üben, die Strecke ist ziemlich kompliziert angelegt.

Sehr schwach, müde und die Unterschenkel sind auch nicht gut gelaunt. Beim Gschwändstock-Ostgipfel habe ich nordseitig einen kleinen Felsdurchstieg gefunden.

So kommt dirkt wieder auf den Wanderweg zurück. Erst wurde die Jäntenenruns durchquert, dann gint es weiter durch das sumpfige Blackenried ins steinige Bachbett runter.

Danach folge ein Wiederaufstieg bis ich endlich auch etwas wild die Ijenruns durchqueren konnte. Ich genoss eine wunderbaren Weg zwischen Felsen mit Blick auf den Wasserfall.

Den Busfahrplan kannte ich nicht, ich habe nur ungefähr geschätzt und es kam tatsächlich optimal raus. Exakt pünktlich lief ich bei der Ebenau ein, da ich am Schluss keine Pausen mehr machte.

Am interessantesten war der alte Weg von Füberg durchs Ibachtobel nach Landsau. Weg ist nicht mehr viel vorhanden und es ist feucht und dreckig.

Unterwegs wird es immer schöner und sonniger, aber es ist über Nacht deutlich frischer geworden, es ist Herbst geworden.

Heute habe ich viele Zwetschgenbäume gesehen, die Früche sind teilweise am Baum hängend, oft aber auch schon am Boden liegend.

Es hatte sogar Trottoirs den Tunnelwänden entlang, das könnte ich mir bei Gelegenheit auch mal näher ansehen. Fussgängerverbote konnte ich jedenfalls keine entdecken.

Anreise von Fribourg mit den direkten Schnellbus. Etwas mühsam ist bei der Chauffeur-Kontrolle, dass die Fahrgäste hinten die Türen erst geöffnet erhalten, wenn alle neu zusteigenden Reisenden vorne am Einsteigen sind.

In den städtischen Gefilden geht es dann auch wie gewohnt mit Selbstkontrolle. Auslaufen bei Kirche und Friedhof in Vuippens, wo ich auch gerade noch Wasser tanken konnte.

Oktober täglich von Viele Pilze gesehen, allerdings sind die meisten im Schatten feucht, braun, ledrig und sicher nicht interessant.

Danach wurde es aber immer schöner und bald gab es nur noch strahlenden Sonnenschein. Viele Pilze im Wald gesehen, schöne Fliegenpilze und einen grossen Steinpilz.

Heute war hier der nördliche Wendepunkt. In Dogern hatte es farbige Markierungen auf der Strasse und Kilometertafel.

Diese stammen vom 6. Sedus Firmenlauf , Dogern , welcher am Samstag stattgefunden hat. Entgegen der gestrigen Probleme, lief es heute bei sehr gemässigtem Tempo erfreulich gut.

Heute machte ich den Besuch auf dem Schnebelhorn, wahrscheinlich das erste Mal ohne die Aussicht stillstehend zu geniessen. Ich bin genau so gelaufen, wie ich es geplant hatte, frustrierend war es trotzdem.

Forciert habe ich nur in den steilen Aufstiegen zum Schnebelhorn. Im Abstieg nam ich es ganz gemütlich, die ärgsten Abschnitte bin ich runterspaziert.

Im linken Hüftbeuger begann es am Schluss auch noch zu zwicken. Ich bin immer noch schwach und habe mich von der Krankheit noch nicht erholt.

Heute habe ich die westliche Umrundung dem Zaun entlang gemacht. Ich habe auch danach viel neue Strecke in bekanntes Gelände hineingezirkelt.

Sehr viele Pilze in Wald und Wiese gesehen, auf der Bernetschwand war ein grosser Steinpilz, leider schon gefällt. Noch immer etwas schwach und heute auch steif in den Beinen.

Der Weg ist gut mit Stufen und Holzstegen ausgebaut, wird allerdings nicht sehr oft gegangen und droht deshalb von Kraut und Gestrüpp überwuchert zu werden.

Auch der Wanderweg runter ins Alptal ist schön angelegt und überaus lohnenswert. Noch immer etwas schwach auf den Beinen, deshalb habe ich auch sofort den Bus nach Einsiedeln genommen.

Immerhin ist es deutlich besser als gestern gelaufen. Noch immmer schwach, am Morgen schlecht auf die Beine gekommen, ganz leichte Stirnhöhlenentzündung und abends etwas Reizhusten.

Damit bin ich schon fast wieder gesund. Auch sonst habe ich wieder einige interessante Schleichwege gefunden.

Nachts wieder Schnupfen, Kopfschmerz und wahrscheinlich etwas Fieber. Beim Lauf ging es besser, aber leider bin ich nun extrem schwach unterwegs. Mehr kämpfen musste ich um die Fortsetzung meiner Stunden-Laufwochen-Serie , die konnte ich erst am Samstag einigermassen sicherstellen.

In Frankreich bin ich fast alles den markierten Wanderegen gefolgt. Später sah ich noch ein herziges Fröschlein mitten mitten im Wald.

Das sind heute aber nur noch einfache Metalltreppen. Allerdings hat es einen Klettersteig daneben, nichts für mich. Der Wald ist sonst schön offen, ich bin überall gut vorangekommen.

Teilweise war ich war auf dem Chemin de la Bricotte unterwegs, das ist einer der Chemins de la Contrebande Franco-Suisse Schmugglerpfade.

Gestern nach dem Lauf bekam ich heftigen Schnupfen, ich habe deshalb schlecht geschlafen, war schwach und steif.

Jetzt am Abend ist mir übel mit leichten Kopfschmerzen. In der Nacht war mir etwas übel und ich habe schlecht geschlafen, sonst scheine ich aber wieder fit zu werden.

Der Lauf ging erst noch ganz gut, ab dem Ampferenboden hatte ich recht zu kämpfen und das Neckertal zieht sich doch sehr bis Hemberg.

Ab Hemberg habe ich das sehr praktische Postauto genommen, welches mich in kurzer Zeit direkt zum Bahnhof Wattwil gebracht hat. Neckertal umfasst einige Dörfer und Weiler: Nach Waltalingen konnte ich mich gerade noch halbwegs laufend zu Bahnhof schleppen.

Immer wieder sah ich Wegweiser in weinrot mit der Aufschrift Weinwanderweg. Es hat hier auch reichlich Rebberge, es wird fleissig gearbeitet und Vögel werden erschreckt.

Sonst hatte ich genug mit mir selben zu tun. Der grösste Teil der Laufstrecke war heute neu und etwas Bahnlinie Richtung Andelfingen habe ich auch erstmals verfolgt.

Leider ging es mir heute nicht besser als gestern. Nach Dachshausen ging es nur noch mühsam vorwärts. In Trüllikon reichte es gerade noch für einen Toilettenbesuch bei der Kirche.

Dann kam auch schon das Postauto, welches die Runde zurück nach Marthalen schloss. Einige Abschnitte waren heute ganz neu und somit interessant für mich, diese Gegend kenne ich nicht gut.

Sehr vorsichtig gelaufen, so ging es ganz gut. Nach Greifensee merkte ich bald, dass es nun langsam genug für heute ist. Gesundheitlich ging es bis deutlich besser als am Türlerseelauf.

Erst nach dem Sagenraintobel wurde ich auf dem letzten Abschnitt deutlich gebremst. Sonst verlor ich wie gewohnt Zeit im Wiesenabstieg zum Oberholz, im Sagenraintobel und im Schlussabstieg.

Dank genügend Vorsicht bin ich sturzfrei, stolperfrei und fast rutschfrei ins Ziel gekommen. Das Wetter wurde langsam besser und zum Schluss erreichten mich sogar noch einige Sonnenstrahlen durch die Wolken.

Der Muni hat ganz bös geschaut, das war aber auch schon alles, gerannt sind nur die übermütigen Kälber.

Abseits der Wege hat ich viele Zäune zu überwinden, meist Stacheldraht und Stromdraht in Kombination, vorsichtshalber bin ich meist unten durch gekrochen.

Dank des Dauerregens durfte ich in Aarau bereits den Zug besteigen. Recht viel Einlaufen beim Umsteigen und Warten. Tragendes Element einer Spannbandbrücke sind ein oder mehrere Spannbänder, die die Fahrbahn tragen und mit den Endauflagern zugfest verbunden sind.

Charakteristisch ist der konkave Durchhang des Spannbandes in den Feldern. Damals habe ich gelernt, dass ich in hügligem Gelände am wenigsten Probleme bei längeren Läufen habe.

Kurze Nullnasenfahrt von Gewerbezentrum bis Logierhaus. Das Muntistöbeli ist ein kleiner, schöner, etwas feuchter Graben, oben hat es noch etwas Fels.

Jetzt wachsen noch viele Brennnesseln im Muntistöbeli, ich kam in kurzen Hosen durch, an den schlimmsten Stellen bin ich in die moosigen Flanken ausgewichen.

Es geht jeden Tag etwas besser, ich muss aber immer noch sehr vorsichtig laufen und Temposteigerungen liegen noch gar nicht drin.

Das Laufen geht halbwegs, aber ich werde täglich müder und kraftloser. Nach dem Bau der Strasse in der Ebene unten verfiel die Schollbergstrasse.

Bei Steinbrüchen wurde das Strassentrassee zerstört. Beim ersten kleinen Steinbruch wurde ein Holzsteg erstellt. Beim Schollberg-Steinbruch konnte die alte Wegführung nicht wieder hergestellt werden.

Hier wurde ein schöner beleuchteter Tunnel erstellt. Diese Passage war wahrscheinlich noch spektakulärer als der Hohwand-Bereich.

Noch geht Laufen nicht so flott, immerhin deutlich weniger schlecht als gestern. Einfach nicht abrollen, dann geht es wieder halbwegs.

Da ich nachts immer müder werde, soll es morgen wieder ein Lauf am hellen Tag werden. Noch geht Laufen mehr schlecht als recht, immerhin deutlich weniger mies als gestern.

Noch immer wird heftig gehumpelt, gut dass es dunkel ist. Da ich nicht über den Vorfuss abrollen konnte, habe ich mir für den Anfang noch eine Fersenerhöhung gebastelt.

Diese habe ich beim Nauen wieder entfernt. Dann humpelte ich so gut es ging weiter. Ich bin vorsichtig gestartet und dann bis Türlen recht gut unterwegs.

Danach begann sich die Sehnenscheidenentzündung immer stärker bemerkbar zu machen. Bis zum Hexengraben war ich noch recht flott unterwegs, danach ging es immer schlechter und ab Wängi konnte ich nur noch ins Ziel traben.

Zum Glück war mir auch schon vor dem Start nicht richtig wohl, so dass ich sowieso kein persönlich tolles Resultat hätte erreichen können.

Die gleiche Strecke lief ich auch schon und Es wundert mich schon gar nicht mehr, auch da war ich schlecht.

Bessere Zeiten im waren: Inzwischen liegen die absoluten Bestzeiten bei 7: Das ist nicht besonders intensiv, aber gefühlsmässig vergleichbar mit der heutigen Gurten-Gredi.

Der Weg durchs Stockerehölzli ist wieder geräumt und kann normal begangen werden. Nachts etwas Regen, jetzt schon wieder trocken und sehr warm.

Ich bin immer noch im Loch nach dem Berglauf-Cup. Am Dienstag war ich noch sehr schwungvoll übers Hörnli unterwegs, danach ging nicht mehr viel, aber ich bin nicht krank geworden, das ist ein Erfolg.

Ich muss lange schlafen und beim Laufen schleppe ich müde über die Distanz. Schwere Beine, länger zu laufen machte keinen grossen Sinn.

Danach mit dem Bus zum Einkauf in Uznach. Blitze und Donnergrollen in der Ferne, deshalb habe ich meine Zusatzrunden im Quartier etwas früher als geplant eingestellt.

Ziel war nach der Anreise mit dem Zug von Tann gleich mit dem nächsten Zug wieder zurück zu fahren. Das lockere Auslaufen beim Bahnhof kam mir sehr gelegen.

Jetzt weiss ich, dass es auch gut passt, wenn ich abwärts alles auf dem Strässchen laufe. Das ist viel angenhmer als der holprige Wanderweg.

Zur Schafnase bin ich dem einfachen und gut ersichtlichen Pfad gefolgt. Auf dem Rückweg bin ich alles über den meist felsigen Grat gelaufen.

Im durch Schotter etwas mühsamen Schlussabstieg zur Furgge sah ich unter mir einen Läufer auf dem Pässchen sitzen. Er hatte sich von Giswil hochbemüht und wollte nun noch zum Stockkreuz laufen, welches er schon von Giswil unten erkennen konnte.

Ich konnte vorerst nicht folgen, da ich erst noch die beiden Gipfel der Rossflue erledigen durfte. So wie ich heute die Gipfelsammlung angelegt hatte, gab es nie wirklich schwierige Stellen.

Einzige beim Schotter auf Fels musste ich aufpassen und die grossen Geröllfelder waren etwas mühsam.

Der vollständige Zwischenabstieg mit Wiederaufstieg war viel einfacher und auch recht schnell erledigt. Unter der Furgge habe ich eine flinke Gämse getroffen.

Auf der Glaubenbielenstrasse wurde zweimal von netten Obwaldnern zum mitfahren eingeladen oder auf Abkürzungen hingewiesen.

Sie verstanden nicht ganz, dass ich gemütlich der Strasse folgen wollte. Ganz einfach, weil ich das hier unten noch nie getan hatte.

Mit dem Kleinbus von Kleinteil hatte ich einen exakten Anschluss in Giswil nach Luzern und erst noch eine vollständige Nullnasenfahrt. Mit dem einzigen Postauto an Nachmittag von Schüpfheim hätte ich in Giswil lange warten müssen.

Da hat sich das Weiterlaufen auf der Strasse sehr gelohnt. Die Bahnlinie ab Luzern war bei Ebikon wegen Baustellen gesperrt. So gab es eine interessante Fahrt über Rothenburg und Sursee nach Olten, von dort weiter mit ausserordentlichen Halten in Aarau und Lenzburg nach Zürich.

Ich hatte zum Glück keine Eile und konnte die Fahrt geniessen. Dank des Abends ohne Berglauf-Cup hat sich meine Sehnenscheidenentzündung stark gebessert.

Bei dem leichten Lauf heute habe ich kaum noch etwas gespürt. Die Strecke ist viel zu kurz, die nötige Verlängerungen holte ich mir heute mit Auslaufen beim Viktoriaplatz.

Wegen einer Sehnenscheidenentzüdung laufe ich sehr vorsichtig. Zufrieden, gut gefühlt, keine Probleme. Wie schon letztes Jahr wurde das Ziel wieder an den Waldrand auf der Höhe des Erholungshauses herunter genommen.

Heftiger Wind und starker Regen vor dem Lauf, bereits vor dem Start war aber alles wieder gut. Keine Problem, gut erholt von der zweiten Berglauf-Woche.

Einlaufen beim Umsteigen und Warten, ausgelöst durch Zugsverspätungen. Nach dem Regen sind die Wiesen schon wieder ganz trocken.

Keine Problem, gut erholt von der ersten Berglauf-Woche. Auch nach dem Regen sind die Wiesen auch in Dürnten noch immer extrem trocken.

Die Details sind unter www. Gleiche Strecke wie von bis Gleiche Strecke wie gestern Vormittag, aber ganz wenig schneller.

Drinnen im Park erfreute mich ein prächtiger Regenbogen vom Rasensprenger. Leichter Lauf, keine Probleme, gut gefühlt. Keine Probleme, gut gefühlt.

Gleiche Strecke wie , und Die Strecke von war kürzer, sie war sowohl unten und als auch oben anders. Auslaufrunde in Toffen mit der wunderbaren Treppe zur Kaufdorfstrasse.

Auch in Dürnten sind die Wiesen extrem trocken geworden. Normalerweise ist mein Umfeld jeweils eher in flachen Abhschnitten stärker als ich, heute war es umgekehrt, kein gutes Zeichen.

Gleiche Strecke wie , , und Es gab nur eine kleine Änderung im Stockerhölzli vor dem Gurtendorf. Wegen umgestürzter Bäume ging es bei einer Kehre direkt einen Trampelpfad hoch.

Recht gut gefühlt, keine Probleme. Das war eine gute Idee, alles Weide oder offener Wald. Beim Bär bot die felsige Gratüberschreitung kaum Probleme, es ist auch alles schön trocken und griffig.

Ich wäre gerne noch etwas länger oben geblieben, aber genau das dazu passende Stundenpostauto wird ausgelassen. Das kommt davon, dass ich gerne meine Touren frühzeitig abschliessen mag.

Meist verzögere ich dann den Lauf etwas, heute habe ich wieder mal oben verkürzt und den Abstieg beschleunigt.

Unter dem Tschingel habe ich einige Schneehühner in Bewegung versetzt. Ich hatte mich doch etwas zu fest beeilt, also noch etwas Auslaufen in der schönen Gschwandtenmaad-Ebene.

Ab Grindelfeld war flottes Laufen auf dem sanft fallenden Alpsträsschen angesagt, das macht auch Spass. Im Herbst findet hier noch das Chästeilet statt.

Hier am Abschluss ist der Grat schon ziemlich zerrissen. Der Abstieg vom Wandelhorn zum Stock ist nicht schwierig. Die Querung vom Nordostgrat zum Nordwestgrat ist im feuchten Gras etwas rutschig.

Danach wird das Gras immer höher und mühsamer, besser wird es erst wieder auf der Weide. Zwei Gämsen beim Wandelgrat gesehen. Schon wieder ein kleines Feld mit Edelweiss angetroffen.

Von Falcheren bis Meiringen habe ich noch etwas Tempo gemacht, für den Zug hat es dann doch nicht gereicht. Dies ist auch eine schön fallende Tempostrecke mit Felstunnels und Überquerung der Reichenbachfallbahn.

Das war so eine Art Orientierungslauf mit Hügeln als Posten. Platzgerverband , es gibt nicht nur Hornussen, www. Oft habe ich Gräben mit Geröll vorgezogen und bin so etwas zu hoch unter die Felswand geraten.

Durch die Lawinenverbauungen ging es gut, aber danach war es wieder ein mühsame Querung unter der Felswand mit viel Gras und Schotter.

Der Weiterweg über Stock und Gamperstock ist dann nicht mehr als Wanderweg markiert. Es geht über Karrenfelder, Wiesen und Gratpfade bis unter den Sirtenstock.

Die Korrektur erfolgte über den Wängibach mit viel Kraut und Gestrüpp. Etwas warm, im Wald noch sehr angehnem am Vormittag. Gut erholt von gestern, keine Probleme, lockere Beine.

Das ist eindeutig ein weiterer Gipfel, den ich nur ein einziges Mal besuchen sollte. Damals war es noch etwas heikler, da ich leicht zwischen felsige Bachtobel geraten konnte.

Allerdings war meine selbst ausgedachte Aufstiegsvariante wunderbar, deshalb war ich wohl oben auf dem Gipfel noch ziemlich euphorisch, so entstand der Gipfelbucheintrag mit wunderbar und genial.

Beim Gipfelgrat bin ich auf dem Hinweg erst recht, dann links und wieder rechts in die Flanke ausgewichen, das ging sehr gut. Auf dem Rückweg bin ich alles oben auf dem Grat geblieben, das war schneller.

Diesmal mit Einlaufen und Auslaufen beim Umsteigen und Warten, weil es sein musste. Dazu kommen noch Umwege, die ich auch noch weggelassen und am Schluss wieder dazugezählt habe.

Das liegt wohl daran, dass es einfach nicht schneller ging und dann bin auch aus Bequemlichkeit etwas zu oft quer zum Hang gelaufen.

Die Geröllfelder waren nie stabil und oft bewegten sich auch grosse Brocken. Ich musste aufpassen, dass mir nicht immer Steine auf die Fussknöchel krachten oder ich von nachrollenden Steinen attakiert wurde.

Diesmal habe ich auch den unteren Teil des steilen Treppenaufstieges zum Schwarzchopf bis zur Absperrung mit Holzzaun gefunden. Die Platanen werfen ihre Borke in grossen Fetzen ab, denen ist es wohl auch zu warm.

Leichter Lauf, keine Probleme, gut gefühlt, teils etwas schwach. Der steile Treppenabstieg ist im unteren Teil abgesperrt und der Wanderweg macht einen grossen Umweg.

Der Alpweg nach Haberen war wunderbar angelgt, teilweise etwas Kraut und Dorngestrüpp störte kaum. Leider habe ich noch etwas geschlafen und bin zu früh in den Wald eingestiegen.

Meine alte Karte war da auch nicht gerade hilfreich. So bin dummerweise unter die Felswand geraten, musste wieder etwas absteigen und dann ziemlich mühselig nach Westen queren.

Danach war alles wieder gut und direkt über Wiesen via Oberarni erreichte ich den Wanderweg nach Schlafenbielen. Danach musste ich noch schnell über den Talistock, wobei ich dann noch etwas um und auf dem Ostgrat herum geturnt bin.

Nach dem Hohmad bin ich einfach dem Grat mit gut sichtbarer Spur gefolgt. Weiter unten strebte ich dann direkt über Weiden und Kuhpfade die Skipiste unterhalb der Mägisalp an.

Unterwegs hatte ich nur einmal etwas getrunken. Das hat auch gereicht, aber dann passte mein Fahrplan mit schnellem Umsteigen so gut, dass ich bis Spiez fast verdurstet wäre.

Erst da hatte ich genügend Zeit, um mich mit reichlich Wasser zu füllen. Keine grossen Nachwirkungen von den letzten drei Tagen zu spüren, etwas stumpfe Beine, sonst alles bestens.

Also lief ich ziemlich mühselig um den Berg herum. Hier war der Aufstieg gar nicht schwierig, aber durch das hohe Gras auf unebenem Boden ziemlich mühsam.

Selbst der Aufstieg unter dem Chringengrätli zum Sattel war steiler und rutschiger, als ich dies erwartet hatte. Auf dem weglosen Seefeldstock durfte ich viele schöne Edelweiss bewundern.

Gemäss den Spuren im Gras wird der Gipfel glücklicherweise nur sehr selten besucht. Bis zur Bergstation war nur ein Wanderer zu überholen, danach passierte ich die Wandergruppen in dichter Folge.

Ich war dadurch so motiviert, dass es ein recht schneller Passaufstieg wurde, oben bei der Brüschegg konnte ich endlich die Spitze übernehmen.

Nach dem Pass hatte es noch erstaunlich grosse Schneefelder, da war etwas Vorsicht angesagt. Jedenfalls war der Weg mit dem Metalltreppen noch nicht eingerichtet.

Alle waren sehr zuvorkommend, danke. Irgendwann habe ich den Wanderweg verlassen und bin über Alpwiesen zu den Hütten bei Flida gelaufen.

Sogar Regentropfen fielen aus dem Nebel und den Chingstuel musste ich richtigehend suchen. Spannend war der Gratpfad zwischen Chingstuel und Schrundbalm.

Trotz Nässe und Nebel war der Grat sehr gut zu begehen, nur der Zaun mitten auf dem Grat hat mich etwas gestört.

Schon der Aufstieg durch den Grosswald war meine Idee. Ich bin einfach da hoch gestiegen, wo es am leichtesten ging. Die Felsen konnte ich meist umgehen.

Es hatte eine Wegspur, die ich mehrmals verlor und dann wiederfand. Irgendwo hat es auch noch eine schöne Querung durch eine Felswand.

Da geht auch die Wegspur durch und genau oberhalb lag ein Kaugummipapier am Boden. Als ich endlich den Wanderweg bei Schoss erreichte, ging es schon bald wieder auf zugewachsenen Spuren hoch zum Männlisegg-Grat.

Sehr schön war dann die flache Querung zum Bänzlauistock-Nordwestgrat. Dort stieg ich auf dem Grat über den Stiergrind soweit ab, bis ich durch bodenständiges Nadelholz ausgebremst wurde.

Früher war der Stiergrind auf der Karte weiter unten m eingetragen. Ich habe sowohl bei der Männlisegg als auch beim Stiergrind einfach alles überstiegen, was irgendwie interessant schien.

Von dort querte ich durch die Blattenalp viel ist hier nicht mehr vorhanden hinunter zu Wanderweg bei Läckeni.

Das war alles ein grosser Krampf mit Bodengestrüpp, Geröll und hohem Kraut. Vor der Wiederholung hat ich etwas Angst, erstaunlicherweise war es aber sogar kurzweiliger als beim ersten Mal.

Gut erholt von den gestrigen Strapazen, Beine locker aber noch etwas schwach. Sicher haben auch die laufenden Seilbahnen zu diesem Rummel beigetragen.

Es war leider etwas weit unten, es könnten auch Gämsen gewesen sein. Eine halbe Stunde vor Busabfahrt schaute ich auf die Uhr und begann mich gefühlsmässig etwas zu beeilen.

Von der Laufstrecke her konnte ich einen kurzen Blick auf einige Tiere erhaschen. Die Grimselpassstrasse wurde von einem mächtigen Murgang des Rotlauibaches überflutet.

Jetzt ist alles wieder freigebaggert und aufgeräumt. Der Aufstieg ist problemlos und besonders im Wald wunderschön. Der Weg ist gerade noch zu sehen, aber vor lauter Gras, Kraut und Gestrüpp sieht man den Boden nicht.

Ich musste fest aufpassen um nicht auszurutschen, zu stolpern oder in Löcher zu treten. Die Hütte selber stand offen und drinnen herrscht grosse Unordnung.

Die Zeitungen stammen von bis , es ist aber alles vorhanden was man brauchen würde. Nach dem Aufräumen und Reinigen könnte man da schon eine Nacht verbringen.

Dank der Wegsperrung steht der Wanderwegweiser jetzt nutzlos in der Hütte drin. Der Rest der Tour war problemlos, etwas viel Zeit habe ich damit verbracht durch grosse Geröllhalden zu queren.

Nach dem Bänzlouwistock hatte ich noch weitere Pläne, aber dafür war die Zeit schon zu weit fortgeschritten. Gämsen zwischen Rotlaui und Steinhüs gesehen.

Immer wieder traf ich kleine Gruppen von Schafen. Drei Tiere hatten bis fast auf den Bänzlouwistock geschafft, sie grasten auf der obersten schönen Wiese.

Mehr zu Standseilbahnen in der Schweiz auf standseilbahnen. Direkt an der Grimselpassstrasse auf Dorfeingang von Innertkirchen passierte ich den mächtigen und sehr hohen Achistein.

Gewissermassen eine riesige Naturversion eines Hinkelsteines. Zum Schluss hat es noch minutengenau gepasst mit der Abfahrt des Bähnchens nach Meiringen.

Statt zu warten, Berglauf zum Hüenerbüel in Bolligen. Der Zustand lässt nun aber doch schon heftig zu wünschen übrig. Spannende Schleichweg habe ich auch gefunden.

Auch auf den Jubiläumsweg rund um Willisau bin ich kurz gestossen. Keine Probleme, etwas müde Beine, wenig kraftvoll. Leider ist mir der Zug in Gettnau trotz leichter Verspätung gerade abgefahren.

Also bin ich gleich bis Willisau weiter gelaufen. Keine Probleme, gut gefühlt, noch etwas schwere Beine, aber locker. Ich habe unterwegs einige Murmeltiere und zwei flatterhafte Schneehühner getroffen.

Keine Probleme, sehr gut erholt von gestern. Ich entschied mich sofort nachschauen zu gehen. Erst ganz zum Schluss wurde klar was gemeint war.

It has been used as a recreational facility since , and is an important meeting point for social and cultural exchange. Wo heute die Stadtpolizei untergebracht ist, entstand das erste Hallenbad der Schweiz.

Locals dubbed it the Bademoschee bath mosque because of its oriental appearance. Das gelbe Häuschen präsentiert sich im Innern als wahre Perle der Dekorationskunst.

Ideale Eventlocation für festliche Anlässe. The interior of the yellow house, built in , is a real pearl of decorative art.

An ideal location for festive events. Am ehemaligen Spitalkomplex zeichnet sich die Sozialgeschichte der Stadt Winterthur nach.

Throughout the centuries, it has been a hospital, workhouse, orphanage, prison, and nursing home. Zwei Jahre später erstellte der Architekt J.

Wanner das erste Empfangsgebäude. A provisional train station building made of wood was built in Two years later, architect J.

Wanner built the first station building. In , architects Jung und Bridler expanded the complex to its current dimensions. Das um erbaute frühklassizistische Landhaus ist heute ein Museum.

The neoclassical country house, built in , is a museum today. Erstmals erwähnt wurde das Haus an der Marktgasse im Jahr Damals hatten die Häuser noch Namen statt Nummern.

The house on Marktgasse was first mentioned in At that time, houses had names instead of numbers. In , Oskar Reinhart established a club in the house that was inspired by those in England.

Das Rathaus an der Marktgasse gilt als bauliches Meisterwerk des Frühklassizismus. Der von Arkaden gesäumte Lichthof und die grosszügigen Geschosshöhen geben dem Haus einen monumentalen Charakter.

The City Hall building on Marktgasse is considered a masterpiece of neoclassicism. The atrium with arches and spacious height of each storey are what gives the house its monumental character.

Im Herzen der Altstadt steht die prachtvolle Kirche. Der romanisch-gotische Chor stammt aus dem Jahrhundert, die Barockorgel aus dem Das Innere der Kirche wurde von — 30 durch Paul Zehnder gestaltet.

The magnificent church lies in the heart of the Old Town. The Romanesque-Gothic choir dates back to the 13th century, and the Baroque organ from the 18th century.

In den noch erhaltenen Mauern wurde das älteste datierte Steinhaus der Stadt aus dem Jahre gefunden.

Das Interieur stammt aus der Zeit zwischen dem The interior dates back to the 15th to 18th century. Erstellt wurde das Stadthaus zwischen und vom Architekten Gottfried Semper.

Architect Gottfried Semper built the Town Hall between and The sandstone building, featuring a Corinthian temple form and open stairway, is considered one of the epochal examples of European historicism.

Heute ist die Villa ein Museum. Oskar Reinhart bought the villa in , decorating it with exquisite works of art. The neo-Baroque villa, built at the beginning of the past century, remains in nearly original condition and is protected as a listed building.

The villa offers a venue for cultural events in a unique atmosphere. Heute gehören Park und Gebäude zum Musikkollegium Winterthur. Today the park and building belong to the Musikkollegium Winterthur.

Das Waaghaus ist ein spätgotischer Bau aus dem Jahre von schweizerischer Bedeutung. In der früher offenen Erdgeschosshalle stand die öffentliche Waage, wo man einen Blick auf sein Gewicht werfen konnte.

The Waaghaus is a late Gothic construction from of national importance. In the ground-floor hall stand the public scales, where one could glance at their weight.

The view of the city and surroundings below, along with the Säntis mountain and Glarus Alps in the distance will take your breath away.

Stretching from the riding grounds in Töss to the village of Rikon, nature is at its most beautiful along the banks of the river Töss.

Linger in this beautiful landscape, which has wonderful walking paths and idyllic picnic spots. Mit über Experimentierstationen bietet es schier unendliche Möglichkeiten, Wissenschaft, spielerisch und lehrreich zugleich zu erleben.

With more than experiment stations, Technorama offers almost endless possibilities to learn about science in both a playful and educational way.

Walcheweiher Der Walcheweiher ist ein beliebtes Ausflugsziel im Lindbergwald. Und die Waldhütte ist ideal für ein Treffen mit Freunden und Familie.

The Walcheweiher in the Lindbergwald is a popular destination for outings. On the bank of the pond, benches and barbecue areas invite visitors to linger.

The forest hut is the ideal spot for meetings with family and friends. Nahr vermittelt mit seinen Bildern Befindlichkeiten und Stimmungen, die bewegen.

In his photos, Nahr conveys states of mind and moods that move the observer. Calder to Kelly, Kunstmuseum Winterthur vom Anlässlich seines Rücktritts wird die Sammlung nun erstmals umfassend gezeigt.

Kunstmuseum Director Dieter Schwarz conceived and assembled a collection of new American art in recent decades. The Kunstmuseum will host a comprehensive exhibit of the collection to mark his departure.

Im traditionellen Freilichttheater wird das Publikum in die schaurig-schöne Welt des Jeremias Gotthelf entführt. The famous novella by Swiss writer Jeremias Gotthelf is a magical and fascinating story full of powerful language.

Surrounded by chestnut trees and beeches, it is easy to allow yourself to be entertained on a mellow summer evening. The original summer stage programme features comedies, light-hearted plays, and amusing stories.

Musikkollegium Winterthur, Emmanuel Pahud, A glass of champagne, a red carpet and the flute king: He will be accompanied by the Musikkollegium Winterthur under the direction of Thomas Zehetmair.

Gewerbemuseum Winterthur Das traditionsreiche Haus mitten in der Altstadt inszeniert Gewohntes auf ungewohnte Weise, gewährt überraschende und sinnliche Einblicke in Zeitphänomene und präsentiert kulturhistorisch relevante Themen.

The Museum of Applied Arts and Design, located in a building steeped in tradition in the Old Town, presents the familiar in new ways, provides surprising glimpses into phenomena of the times, and presents relevant, culturally historic themes.

Zu sehen sind Werke von u. Daneben bietet das Theater Winterthur einen idealen Rahmen für gesellschaftliche Anlässe. Operas, musicals, plays, ballet, dance and special productions for children and youth are all on the program.

In addition, the Theater Winterthur is an ideal spot for social events. Theaterstrasse 6 66 80 www. Museumspass für CHF Admission to all museums: Museums pass for CHF The tour shows Winterthur above ground in the Old town, leading you past buildings steeped in history and a famous music bar.

Hear amusing anecdotes and entertaining stories from the past as well as present. Warum es dazu kam und wie es im Tunnel aussieht, erfahren Sie auf dieser ebenso unterhaltsamen wie abenteuerlichen Führung.

Flanieren und Probieren - kulinarische Entdeckungstour Ob Winti-Wurst, feiner Wein oder lokale Süssigkeiten — diese genussvolle Entdeckungsreise durch die Stadt zeigt den Wandel unserer Ess- und Trinkgewohnheiten sowie die kulinarische Vielfalt in und um Winterthur.

Local sausages fine wine and sweet treats: Experience years of crime and crime fighting. The exciting tour takes you to the scene of crimes, prisons, and courts, investigating along the way the diverse motives behind crime.

On a guided tour through the garden city of Winterthur, you will discover various sites. The large machines no longer operate, but the Sulzerareal microcosm continues to live and grow.

Szenische Stadtrundgänge Ein kostümiertes Frauentrio entführt in vergangene Arbeits- und Alltagswelten, erzählt Wichtiges und Witziges und lässt Figuren auftreten, die aus vergangenen Tagen berichten.

Unterhaltsam für Frauen und Männer. Wir lüften archäologische Geheimnisse und besteigen den 50 Meter hohen Nordturm, der uns einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt gewährt.

Join a fascinating tour through the town church in the heart of the Old Town. Kommen Sie mit auf einen Rundgang durch die Prachtgärten ehemaliger Stadtgrössen und werfen Sie einen Blick hinter einst gut verschlossene Tore.

Artistically designed parks and gardens are what make Winterthur a garden city. This tempting culinary tour combines a fascinating city stroll through the Old Town with culinary delights.

Geeignet für 1 bis Personen. Ideal for companies, schools and families: The meeting and ending points are flexible. Suitable for one to people.

Several tours are available in English, French, Italian, and Spanish. Winterthur Tourismus im Hauptbahnhof, 67 00, www.

Sonntag von Mai bis Oktober Bitte einsteigen! Die original restaurierten Dampfzüge von sind mit einer Dampflokomotive und einem Buffetwagen ausgestattet.

The restored steam trains from are equipped with a steam engine and restaurant wagon. Mit der S26 bis Bauma oder mit der S14 bis Hinwil.

Eschenbergturm Auf einer kleinen Waldlichtung mitten im Eschenbergwald steht der Eschenbergturm. Wer den 30 Meter hohen Turm erklimmt, wird mit Weitblick belohnt.

Bei gutem Wetter sieht man bis zu den Alpen und dem Schwarzwald. In a small clearing within the Eschenberg forest stands the Eschenberg tower.

Those who climb the metre-high tower are rewarded with an impressive view. In unmittelbarer Umgebung gibt es Feuerstellen, einen Spielplatz und Bademöglichkeiten.

The Thurauen nature centre provides interesting insight into the wetlands landscape, and is also the starting point for hikes and bike tours.

Campfire areas, a playground and swimming facilities are in the immediate vicinity. Rhy Schifffahrt Unvergessliche Sommerstimmung auf dem Rhein!

Von der Sonntagsbrunch — über die Pastaplausch — bis zur SchlemmerbuffetFahrt. Unforgettable summer impressions on the Rhine!

From Sunday brunch to pasta night and a gourmet buffet. All aboard the Züri-Rhy. Er bietet eindrucksvolle Aussichtspunkte, historische Sehenswürdigkeiten und gemütliche Rastplätze.

It offers impressive lookout points, historical sights and comfortable resting spots. Der Panorama-Lift bietet abschliessend eine einmalige Aussicht auf den Rheinfall.

After listening to exciting stories at the Historama, follow the Belvedere trail to the natural spectacle and the "Känzeli" viewing platform directly above the biggest waterfall in Europe.

The Panoramic lift at the end offers a unique view of the Rhine Falls. Inmitten idyllischer Natur lädt der See zum Baden und Spielen ein.

The lake, surrounded by idyllic nature, invites visitors to swim and play. Facilities include boat rentals, a restaurant, playground, beach volleyball court and ping-pong table.

Acht signalisierte Weinwanderwege von eineinhalb bis zweieinhalb Stunden führen durch die schönsten Reblagen.

Auch geführte Wanderungen sind möglich. Eight marked wine trails time: Guided hikes are also available. Pro Weinland 47 14 www.

We dress confident, fashion- and brand conscious women with our carefully chosen collection and trendy accessories.

Business and casual clothing. Do you love creative games and good toys and books? Confiserie Sprüngli — a tradition since From t-shirts, caps, purses, and beach towels to umbrellas and other creative gift ideas — at CRAZY-dress you can have your very own favourite item individually printed and embroidered.

Ausgesuchte europäische Labels für die Kundschaft, welche einen hohen Anspruch an Qualität, originelles Design und Tragkomfort stellt.

Shoes, clothing and accessories. Selected European brands for clients with high standards when it comes to quality, original design and comfort.

Entdecke zum Jubiläum spannende Weine und Spirituosen zu Bestpreisen und geniesse das mediterrane Ambiente in der schönsten Weinecke von Winterthur.

Ten years of wine enjoyment in the heart of the Old Town. Griesbach Griesbach Handtaschen und Accessoires — designt in Winterthur, handgefertigt in der Schweiz.

Griesbach handbags and accessories — designed in Winterthur, handmade in Switzerland. In addition, exclusive perfumes and scented candles, cashmere shawls, silk scarves, jewellery and notebooks from select labels.

Bei uns finden sie Blüten und Pflanzen für jeden Anlass. Wir bieten kleine und grosse Alltagsfreuden aus kleinen Manufakturen für Innen- und Aussenräume.

Floral design with love, passion and devotion. We offer everyday delights — both little and large — from small manufactures for interior and exterior spaces.

Wer das Besondere sucht, taucht bei Jeanslife in eine Welt ehrlicher Werte ein, die lange Freude bereiten. An El Dorado for authentic, original clothes like jeans, jackets, shirts, boots and accessories.

Looking for something special? Immerse yourself at Jeanslife in a world of genuine values that bring lasting joy.

La Romagnola is an insider tip for fans of Italian cuisine. The Campisi family sells homemade pasta, fresh cheese specialities, salumi, fine wine and sweet and salty treats from Southern Italy.

Delectable cheeses, Salumi, pasta, different varieties of rice in all colours, olive oil, sweets and fine wines — the select assortment will delight aficionados, gourmets and amateur chefs alike.

Marktgasse 25 44 10 Mo Markt Gesund geniessen, verantwortungsvoll einkaufen! Drogerie und das Bio. Bistro zum grössten Schweizer Bio-Fachgeschäft.

Rägeboge — seit biologisch, regional und fair. Savour health food, shop responsibly! Rägeboge — organic, regional and fair since The speciality shop with its own workshop invites you to browse.

Stadthausstrasse 60 88 Mo Verkauf und Reparatur von Espressomaschinen. Coffee shop with a fine selection of coffee, tea and chocolate from Vietnam.

Sale and repair of espresso machines. Wartstrasse 3 55 00 Mo Wird seit Jahren für sein feines Sortiment und exzellenten Service ausgezeichnet.

Spezialist für hochwertige Uhren und Diamanten. The renowned speciality shop for watches, jewellery and jewels in Winterthur.

The store has been recognized for years for its excellent service and select range. Specialized in prestigious watches and diamonds.

Marktgasse 49 30 84 Di-Fr 9. VEG and the City Gartencenter mal anders! A different kind of garden centre. Sweet confections to bite into: Marktgasse 17 62 48 Mo The unique hair salon and barber shop on Steinberggasse.

Jetzt neu für Herren: The attractive speciality store on Stadhausstrasse offers individual and personal advice to customers.

So gibt es keine Massentierhaltung, nur Beste Spielothek in Allertsham finden Fütterung und eine tierfreundliche Haltung. Im Schlussabstieg machte ich etwas einen Umweg, dafür kam ich dann leicht steigend bei Beste Spielothek in Burgau finden Höhle vorbei. Oft dieser Höhe hat es nur noch wenig Restschnee im Schatten, den ich gar nie betreten musste. Wunderschöne Herbstfarben, grell gelbe Rapsfelder und farbige Blumenfelder erfreuten mich heute. Sehr schwach, müde und die Unterschenkel sind auch nicht gut gelaunt. Heute habe ich die westliche Umrundung dem Zaun entlang gemacht. Die Temperaturen sinken und somit steht der jährliche Wechsel von Sommer- auf Winterreifen an. Hier hat sich jemand ganz viel Mühe gegeben. Bus 5 Technorama Technoramastrasse 1 08 44 Täglich geöffnet Uhr www. Anzahl Kuh grün, klein 0 1 2 3 4 5. T onöine Casinotheater in Winterthur wurde am 1. Nach breiten Diskussionen und sogar einer Referendumsabstimmung, von skeptischen konservativen Bürgern lanciert, kam diese positive Wendung zu Stande. Der Ausbau des grossen Saales und des Zuschauerraumes ermöglichte noch bis zur Eröffnung des Theaters am Stadtgarten den Betrieb des Stadttheaters. Das einzigartige Konzept unterteilt das Aktienkapital in Künstler- und Förderaktien. Die künftige Nutzung war ein langes und verzweifeltes Suchen nach der besten auch günstigsten Lösung. Skip to content 7. Künstleraktionäre können das Programm in einem Beirat mitbestimmen. Das Casino besteht aus zwei Bereichen- dem Theater und dem Gastronomiebetrieb. Grosser Festsaal im 2. Öffnungszeiten So bis Do Newsletter abmelden Newsletter ändern. Bereits damals war die Schaffung von privaten Kulturzentren mit Problemen verbunden.

In unmittelbarer Umgebung gibt es Feuerstellen, einen Spielplatz und Bademöglichkeiten. The Thurauen nature centre provides interesting insight into the wetlands landscape, and is also the starting point for hikes and bike tours.

Campfire areas, a playground and swimming facilities are in the immediate vicinity. Rhy Schifffahrt Unvergessliche Sommerstimmung auf dem Rhein!

Von der Sonntagsbrunch — über die Pastaplausch — bis zur SchlemmerbuffetFahrt. Unforgettable summer impressions on the Rhine!

From Sunday brunch to pasta night and a gourmet buffet. All aboard the Züri-Rhy. Er bietet eindrucksvolle Aussichtspunkte, historische Sehenswürdigkeiten und gemütliche Rastplätze.

It offers impressive lookout points, historical sights and comfortable resting spots. Der Panorama-Lift bietet abschliessend eine einmalige Aussicht auf den Rheinfall.

After listening to exciting stories at the Historama, follow the Belvedere trail to the natural spectacle and the "Känzeli" viewing platform directly above the biggest waterfall in Europe.

The Panoramic lift at the end offers a unique view of the Rhine Falls. Inmitten idyllischer Natur lädt der See zum Baden und Spielen ein.

The lake, surrounded by idyllic nature, invites visitors to swim and play. Facilities include boat rentals, a restaurant, playground, beach volleyball court and ping-pong table.

Acht signalisierte Weinwanderwege von eineinhalb bis zweieinhalb Stunden führen durch die schönsten Reblagen. Auch geführte Wanderungen sind möglich.

Eight marked wine trails time: Guided hikes are also available. Pro Weinland 47 14 www. We dress confident, fashion- and brand conscious women with our carefully chosen collection and trendy accessories.

Business and casual clothing. Do you love creative games and good toys and books? Confiserie Sprüngli — a tradition since From t-shirts, caps, purses, and beach towels to umbrellas and other creative gift ideas — at CRAZY-dress you can have your very own favourite item individually printed and embroidered.

Ausgesuchte europäische Labels für die Kundschaft, welche einen hohen Anspruch an Qualität, originelles Design und Tragkomfort stellt.

Shoes, clothing and accessories. Selected European brands for clients with high standards when it comes to quality, original design and comfort. Entdecke zum Jubiläum spannende Weine und Spirituosen zu Bestpreisen und geniesse das mediterrane Ambiente in der schönsten Weinecke von Winterthur.

Ten years of wine enjoyment in the heart of the Old Town. Griesbach Griesbach Handtaschen und Accessoires — designt in Winterthur, handgefertigt in der Schweiz.

Griesbach handbags and accessories — designed in Winterthur, handmade in Switzerland. In addition, exclusive perfumes and scented candles, cashmere shawls, silk scarves, jewellery and notebooks from select labels.

Bei uns finden sie Blüten und Pflanzen für jeden Anlass. Wir bieten kleine und grosse Alltagsfreuden aus kleinen Manufakturen für Innen- und Aussenräume.

Floral design with love, passion and devotion. We offer everyday delights — both little and large — from small manufactures for interior and exterior spaces.

Wer das Besondere sucht, taucht bei Jeanslife in eine Welt ehrlicher Werte ein, die lange Freude bereiten. An El Dorado for authentic, original clothes like jeans, jackets, shirts, boots and accessories.

Looking for something special? Immerse yourself at Jeanslife in a world of genuine values that bring lasting joy.

La Romagnola is an insider tip for fans of Italian cuisine. The Campisi family sells homemade pasta, fresh cheese specialities, salumi, fine wine and sweet and salty treats from Southern Italy.

Delectable cheeses, Salumi, pasta, different varieties of rice in all colours, olive oil, sweets and fine wines — the select assortment will delight aficionados, gourmets and amateur chefs alike.

Marktgasse 25 44 10 Mo Markt Gesund geniessen, verantwortungsvoll einkaufen! Drogerie und das Bio. Bistro zum grössten Schweizer Bio-Fachgeschäft.

Rägeboge — seit biologisch, regional und fair. Savour health food, shop responsibly! Rägeboge — organic, regional and fair since The speciality shop with its own workshop invites you to browse.

Stadthausstrasse 60 88 Mo Verkauf und Reparatur von Espressomaschinen. Coffee shop with a fine selection of coffee, tea and chocolate from Vietnam.

Sale and repair of espresso machines. Wartstrasse 3 55 00 Mo Wird seit Jahren für sein feines Sortiment und exzellenten Service ausgezeichnet.

Spezialist für hochwertige Uhren und Diamanten. The renowned speciality shop for watches, jewellery and jewels in Winterthur. The store has been recognized for years for its excellent service and select range.

Specialized in prestigious watches and diamonds. Marktgasse 49 30 84 Di-Fr 9. VEG and the City Gartencenter mal anders! A different kind of garden centre.

Sweet confections to bite into: Marktgasse 17 62 48 Mo The unique hair salon and barber shop on Steinberggasse. Jetzt neu für Herren: The attractive speciality store on Stadhausstrasse offers individual and personal advice to customers.

Its large selection includes products for vitality, health and care. Stadthausstrasse 12 b 65 50 Mo Das passende Angebot auch für Sie: Nur 3 Minuten vom Bahnhof.

Light spaces and a calming ambience. Just 3 minutes from the train station. Winterthurer sogar die Zürcher ab. Im Sommer mit Dach- und Gartenterrasse.

It pays to give something new a try: In summer, enjoy the roof and garden terrace. Barnabas Klein aber fein stellt sich das Restaurant Barnabas nahe der Altstadt vor.

Die gemütliche, ungezwungene Atmosphäre und die Mischung aus mediterraner und indisch-orientalischer Küche, machen den Restaurant-Besuch zum Erlebnis.

Near the Old Town, Restaurant Barnabas is small yet exquisite. The intimate and casual ambience and mix of Mediterranean and Indian Oriental cuisine makes a visit to this restaurant an experience to remember.

Die marktfrische, saisonale Küche stillt den kleinen und grossen Hunger. Vorwiegend biologische und regionale Produkte.

The market-fresh, seasonal cooking satisfies appetites both small and big. Mainly organic and regional products.

Grüzenstrasse 45 10 90 Di-Fr , Mi Im Restaurant Bloom werden Sie mit einer marktfrischen Küche verwöhnt.

Leave the daily grind behind and come here to enjoy. Restaurant Bloom will spoil you with market-fresh cuisine.

Brauhaus Winterthur Essen und Trinken in historischen Gebäuden. Feine Biere aus der eigenen Brauerei. Drink and dine in a historical building. Delicious beer from our brewery.

Neumarkt 86 86 Mo-Sa Head chef Mario Caruso takes his guests on an imaginary trip through Southern Italy. Make sure to try the fish specialities.

Tössfeldstrasse 30 25 25 Di-Fr Im Casinotheater Winterthur zaubert die Küchencrew die herrlichsten kulinarischen Überraschungen und sorgt mit saisonalen, gartenfrischen Produkten für Hochgenuss.

Theatre, restaurant, and events under one roof: Castello Ristorante Italienisches Essen macht glücklich und hält jung. Und mit Zutaten verfeinert, die aus der eigenen Produktion stammen, alles von Hand erlesen.

Italian food makes people happy and keeps them young. Klosterstrasse 50 30 30 Mo , Di-Fr The cuisine is market fresh, while the selection is international and affordable.

Feldstrasse 2 12 34 Di-Fr , Sa Fritz Lambada Ob auf dem Teller oder im Glas — im Stock des Roten Turms wird nur serviert, was beschwingt und überrascht.

Ein Besuch im Fritz Lambada garantiert Weitblick — und tut gut. A visit to Fritz Lambada guarantees a great view — and does you good.

From classics such as Zürich Geschnetzeltes, succulent steak and Mediterranean delicacies to sweet temptations — enjoy fabulous cuisine at Restaurant Goldenberg.

The terrace offers a fantastic view of Winterthur. Frozen Yogurt und Fahrtwindbier. A must for crepe lovers — Grepery. Traditionally prepared French crepes meet local customs and trends.

At Restaurant Krone, traditional, favourite dishes meet timeless classics. Down-to-earth ingredients from the region — fresh from the market — are used to prepare meals.

Ob feine Tatar, ofenfrische Flammkuchen oder hausgemachte Süssigkeiten — die frische Kreativküche verbindet Klassiker mit überraschenden Kreationen.

From delicious tatar and freshly baked flammkuchen to homemade desserts — the fresh and creative cuisine combines classics with surprising creations.

Theaterstrasse 6 50 53 1. Locanda Trivisano Locanda Trivisano ist die gemütliche Gaststätte, um besten italienischen Kaffee, ein gutes Glas Wein und Spezialitäten aus der Markthalle zu geniessen.

Locanda Trivisano is a cosy restaurant, where you can enjoy the best Italian coffee, a nice glass of wine, and specialities from the Markthalle fine food store.

So geschlossen I www. Since , Maharaja Curry has delighted guests with Indian specialities and a live-tandoor.

Ofenfrische Pizzas, authentische italienische Spezialitäten und südländische Weine begeistern Liebhaber der italienischen Küche.

Oven-fresh pizzas, authentic Italian specialities and Mediterranean wines delight aficionados of Italian cuisine. Marktgasse 45 02 27 Mo-Fr , Sa , So Since , Brigitte and Walter Schmucki have spoiled their guests with delicious meat specialities, including chateaubriand, Chinese fondue and succulent entrecote in a historical building on Tösstalstrasse.

The perfect atmosphere for cowboys and cowgirls - and everyone else who would like to be one. In the original American Westernstyle atmosphere, enjoy tasty steaks, cordon bleu, XXL dishes, meat fondue or the Saloon burger!

Ulrich-Hegner-Strasse 2 27 15 Mo-Fr Das ganze Jahr überall mit Ambiente. Kulinarisch werden Sie von Iwan Poffet verwöhnt. Summer in the garden!

Winter in the Fondue hut! Iwan Poffet will spoil you with his cuisine. Neuburgstrasse 63 19 39 Mi-Sa und Restaurant Tiefenbrunnen Das Restaurant befindet sich in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahre Im Sommer lädt der romantische Garten zum Verweilen ein.

Die Karte bietet schweizer-, mediterrane und saisonale Küche zu angemessenen Preisen. The restaurant is located in a historically protected building from In summer, the romantic garden invites guests to linger.

The menu features Swiss, Mediterranean, and seasonal cuisine at reasonable prices. Tösstalstrasse 76 46 47 Di-Fr 8. Restaurant zum Löwen Wo Essen auf Kunst trifft: Simon Adam und Samuel Gloor zaubern aus gesunden, alltäglichen Lebensmitteln kreative Köstlichkeiten.

Where eating meets art: Simon Adam and Samuel Gloor conjure up creative delicacies out of healthy, everyday food.

In addition to great cuisine, the Restaurant offers space for regional artists. Löwenstrasse 16 53 90 Di-Fr und Restaurant zur Sonne Schweizer Spezialitäten haben bei uns Tradition.

Regionale und saisonale Gerichte werden immer wieder neu erfunden und verfeinert. Swiss specialities are a tradition for us. Many different kinds of potato röstis, along with beef roast and braised pork trotters.

Enjoy hearty specialties in a cosy, down-to-earth atmosphere at Sternen. For aperitifs, wine and smoking: Enjoy this vegetarian and vegan buffet with over 40 homemade salads, hot dishes, soups, sandwiches, freshly pressed juice and desserts from around the world.

Sunday brunch until 2: Trois Tilleuls Privatklinik Lindberg Ob ein köstliches Mittagessen, ein Glas Wein am Nachmittag oder ein elegantes Dinner bei Sonnenuntergang — bei uns geniessen Sie regionale und internationale Spezialitäten mit den besten und frischesten Zutaten.

A delicious lunch, an afternoon glass of wine, or an elegant dinner at sunset — enjoy regional and international specialities with the finest and freshest ingredients at our restaurant.

Das Angebot können die Gäste direkt vom Kaiten geniessen, mitnehmen oder nach Hause liefern lassen. Sushi, salads, noodle soup, and seasonal specialities: Treat yourself to a break and let us spoil you with our freshly baked creations.

Ausgefallene Geschenkideen und hübsche Möbel runden das vielfältige Angebot ab. Fancy present ideas and the pretty furniture add the final touch!

Steinberggasse 21 20 47 www. In a beautiful, year-old timber-framed building on the bank of the Rhine, you will be spoiled with delicacies from the kitchen and cellar.

An enjoyable lunch, romantic dinner or small celebration high above the Rhine Falls. During the day, visit our Schloss-Restaurant or sun terrace.

In the evening, we serve our guests in the elegant "Bleulersaal". S33 nach Schloss Laufen am Rheinfall. Das Restaurant zum Sternen besticht durch ländlichen Charme, eine raffinierte, italienische Küche und dem grössten Spielplatz in Winterthur und Umgebung.

Stop to eat at a place where pleasure and well-being come first. The Restaurant zum Sternen captivates with its country charm, refined Italian cuisine and the biggest playground in the Winterthur area.

Gallerstrasse 72 19 13 Mo Bei schönem Wetter lädt der lauschige Garten zum Verweilen ein. Treat yourself to a break from the everyday and enjoy outstanding delicacies 14 Gault Millau points and fine wine from the best sites.

In nice weather, the cosy garden invites you to stay awhile. Kempttalstrasse 52 26 62 Mo-Fr One dining room has its own spring water.

Noch immmer schwach, am Morgen schlecht auf die Beine gekommen, ganz leichte Stirnhöhlenentzündung und abends etwas Reizhusten.

Damit bin ich schon fast wieder gesund. Auch sonst habe ich wieder einige interessante Schleichwege gefunden.

Nachts wieder Schnupfen, Kopfschmerz und wahrscheinlich etwas Fieber. Beim Lauf ging es besser, aber leider bin ich nun extrem schwach unterwegs.

Mehr kämpfen musste ich um die Fortsetzung meiner Stunden-Laufwochen-Serie , die konnte ich erst am Samstag einigermassen sicherstellen. In Frankreich bin ich fast alles den markierten Wanderegen gefolgt.

Später sah ich noch ein herziges Fröschlein mitten mitten im Wald. Das sind heute aber nur noch einfache Metalltreppen. Allerdings hat es einen Klettersteig daneben, nichts für mich.

Der Wald ist sonst schön offen, ich bin überall gut vorangekommen. Teilweise war ich war auf dem Chemin de la Bricotte unterwegs, das ist einer der Chemins de la Contrebande Franco-Suisse Schmugglerpfade.

Gestern nach dem Lauf bekam ich heftigen Schnupfen, ich habe deshalb schlecht geschlafen, war schwach und steif. Jetzt am Abend ist mir übel mit leichten Kopfschmerzen.

In der Nacht war mir etwas übel und ich habe schlecht geschlafen, sonst scheine ich aber wieder fit zu werden.

Der Lauf ging erst noch ganz gut, ab dem Ampferenboden hatte ich recht zu kämpfen und das Neckertal zieht sich doch sehr bis Hemberg.

Ab Hemberg habe ich das sehr praktische Postauto genommen, welches mich in kurzer Zeit direkt zum Bahnhof Wattwil gebracht hat.

Neckertal umfasst einige Dörfer und Weiler: Nach Waltalingen konnte ich mich gerade noch halbwegs laufend zu Bahnhof schleppen. Immer wieder sah ich Wegweiser in weinrot mit der Aufschrift Weinwanderweg.

Es hat hier auch reichlich Rebberge, es wird fleissig gearbeitet und Vögel werden erschreckt. Sonst hatte ich genug mit mir selben zu tun.

Der grösste Teil der Laufstrecke war heute neu und etwas Bahnlinie Richtung Andelfingen habe ich auch erstmals verfolgt. Leider ging es mir heute nicht besser als gestern.

Nach Dachshausen ging es nur noch mühsam vorwärts. In Trüllikon reichte es gerade noch für einen Toilettenbesuch bei der Kirche.

Dann kam auch schon das Postauto, welches die Runde zurück nach Marthalen schloss. Einige Abschnitte waren heute ganz neu und somit interessant für mich, diese Gegend kenne ich nicht gut.

Sehr vorsichtig gelaufen, so ging es ganz gut. Nach Greifensee merkte ich bald, dass es nun langsam genug für heute ist. Gesundheitlich ging es bis deutlich besser als am Türlerseelauf.

Erst nach dem Sagenraintobel wurde ich auf dem letzten Abschnitt deutlich gebremst. Sonst verlor ich wie gewohnt Zeit im Wiesenabstieg zum Oberholz, im Sagenraintobel und im Schlussabstieg.

Dank genügend Vorsicht bin ich sturzfrei, stolperfrei und fast rutschfrei ins Ziel gekommen. Das Wetter wurde langsam besser und zum Schluss erreichten mich sogar noch einige Sonnenstrahlen durch die Wolken.

Der Muni hat ganz bös geschaut, das war aber auch schon alles, gerannt sind nur die übermütigen Kälber. Abseits der Wege hat ich viele Zäune zu überwinden, meist Stacheldraht und Stromdraht in Kombination, vorsichtshalber bin ich meist unten durch gekrochen.

Dank des Dauerregens durfte ich in Aarau bereits den Zug besteigen. Recht viel Einlaufen beim Umsteigen und Warten.

Tragendes Element einer Spannbandbrücke sind ein oder mehrere Spannbänder, die die Fahrbahn tragen und mit den Endauflagern zugfest verbunden sind. Charakteristisch ist der konkave Durchhang des Spannbandes in den Feldern.

Damals habe ich gelernt, dass ich in hügligem Gelände am wenigsten Probleme bei längeren Läufen habe. Kurze Nullnasenfahrt von Gewerbezentrum bis Logierhaus.

Das Muntistöbeli ist ein kleiner, schöner, etwas feuchter Graben, oben hat es noch etwas Fels. Jetzt wachsen noch viele Brennnesseln im Muntistöbeli, ich kam in kurzen Hosen durch, an den schlimmsten Stellen bin ich in die moosigen Flanken ausgewichen.

Es geht jeden Tag etwas besser, ich muss aber immer noch sehr vorsichtig laufen und Temposteigerungen liegen noch gar nicht drin.

Das Laufen geht halbwegs, aber ich werde täglich müder und kraftloser. Nach dem Bau der Strasse in der Ebene unten verfiel die Schollbergstrasse.

Bei Steinbrüchen wurde das Strassentrassee zerstört. Beim ersten kleinen Steinbruch wurde ein Holzsteg erstellt. Beim Schollberg-Steinbruch konnte die alte Wegführung nicht wieder hergestellt werden.

Hier wurde ein schöner beleuchteter Tunnel erstellt. Diese Passage war wahrscheinlich noch spektakulärer als der Hohwand-Bereich.

Noch geht Laufen nicht so flott, immerhin deutlich weniger schlecht als gestern. Einfach nicht abrollen, dann geht es wieder halbwegs.

Da ich nachts immer müder werde, soll es morgen wieder ein Lauf am hellen Tag werden. Noch geht Laufen mehr schlecht als recht, immerhin deutlich weniger mies als gestern.

Noch immer wird heftig gehumpelt, gut dass es dunkel ist. Da ich nicht über den Vorfuss abrollen konnte, habe ich mir für den Anfang noch eine Fersenerhöhung gebastelt.

Diese habe ich beim Nauen wieder entfernt. Dann humpelte ich so gut es ging weiter. Ich bin vorsichtig gestartet und dann bis Türlen recht gut unterwegs.

Danach begann sich die Sehnenscheidenentzündung immer stärker bemerkbar zu machen. Bis zum Hexengraben war ich noch recht flott unterwegs, danach ging es immer schlechter und ab Wängi konnte ich nur noch ins Ziel traben.

Zum Glück war mir auch schon vor dem Start nicht richtig wohl, so dass ich sowieso kein persönlich tolles Resultat hätte erreichen können. Die gleiche Strecke lief ich auch schon und Es wundert mich schon gar nicht mehr, auch da war ich schlecht.

Bessere Zeiten im waren: Inzwischen liegen die absoluten Bestzeiten bei 7: Das ist nicht besonders intensiv, aber gefühlsmässig vergleichbar mit der heutigen Gurten-Gredi.

Der Weg durchs Stockerehölzli ist wieder geräumt und kann normal begangen werden. Nachts etwas Regen, jetzt schon wieder trocken und sehr warm.

Ich bin immer noch im Loch nach dem Berglauf-Cup. Am Dienstag war ich noch sehr schwungvoll übers Hörnli unterwegs, danach ging nicht mehr viel, aber ich bin nicht krank geworden, das ist ein Erfolg.

Ich muss lange schlafen und beim Laufen schleppe ich müde über die Distanz. Schwere Beine, länger zu laufen machte keinen grossen Sinn. Danach mit dem Bus zum Einkauf in Uznach.

Blitze und Donnergrollen in der Ferne, deshalb habe ich meine Zusatzrunden im Quartier etwas früher als geplant eingestellt. Ziel war nach der Anreise mit dem Zug von Tann gleich mit dem nächsten Zug wieder zurück zu fahren.

Das lockere Auslaufen beim Bahnhof kam mir sehr gelegen. Jetzt weiss ich, dass es auch gut passt, wenn ich abwärts alles auf dem Strässchen laufe.

Das ist viel angenhmer als der holprige Wanderweg. Zur Schafnase bin ich dem einfachen und gut ersichtlichen Pfad gefolgt. Auf dem Rückweg bin ich alles über den meist felsigen Grat gelaufen.

Im durch Schotter etwas mühsamen Schlussabstieg zur Furgge sah ich unter mir einen Läufer auf dem Pässchen sitzen. Er hatte sich von Giswil hochbemüht und wollte nun noch zum Stockkreuz laufen, welches er schon von Giswil unten erkennen konnte.

Ich konnte vorerst nicht folgen, da ich erst noch die beiden Gipfel der Rossflue erledigen durfte. So wie ich heute die Gipfelsammlung angelegt hatte, gab es nie wirklich schwierige Stellen.

Einzige beim Schotter auf Fels musste ich aufpassen und die grossen Geröllfelder waren etwas mühsam. Der vollständige Zwischenabstieg mit Wiederaufstieg war viel einfacher und auch recht schnell erledigt.

Unter der Furgge habe ich eine flinke Gämse getroffen. Auf der Glaubenbielenstrasse wurde zweimal von netten Obwaldnern zum mitfahren eingeladen oder auf Abkürzungen hingewiesen.

Sie verstanden nicht ganz, dass ich gemütlich der Strasse folgen wollte. Ganz einfach, weil ich das hier unten noch nie getan hatte. Mit dem Kleinbus von Kleinteil hatte ich einen exakten Anschluss in Giswil nach Luzern und erst noch eine vollständige Nullnasenfahrt.

Mit dem einzigen Postauto an Nachmittag von Schüpfheim hätte ich in Giswil lange warten müssen. Da hat sich das Weiterlaufen auf der Strasse sehr gelohnt.

Die Bahnlinie ab Luzern war bei Ebikon wegen Baustellen gesperrt. So gab es eine interessante Fahrt über Rothenburg und Sursee nach Olten, von dort weiter mit ausserordentlichen Halten in Aarau und Lenzburg nach Zürich.

Ich hatte zum Glück keine Eile und konnte die Fahrt geniessen. Dank des Abends ohne Berglauf-Cup hat sich meine Sehnenscheidenentzündung stark gebessert.

Bei dem leichten Lauf heute habe ich kaum noch etwas gespürt. Die Strecke ist viel zu kurz, die nötige Verlängerungen holte ich mir heute mit Auslaufen beim Viktoriaplatz.

Wegen einer Sehnenscheidenentzüdung laufe ich sehr vorsichtig. Zufrieden, gut gefühlt, keine Probleme. Wie schon letztes Jahr wurde das Ziel wieder an den Waldrand auf der Höhe des Erholungshauses herunter genommen.

Heftiger Wind und starker Regen vor dem Lauf, bereits vor dem Start war aber alles wieder gut. Keine Problem, gut erholt von der zweiten Berglauf-Woche.

Einlaufen beim Umsteigen und Warten, ausgelöst durch Zugsverspätungen. Nach dem Regen sind die Wiesen schon wieder ganz trocken. Keine Problem, gut erholt von der ersten Berglauf-Woche.

Auch nach dem Regen sind die Wiesen auch in Dürnten noch immer extrem trocken. Die Details sind unter www. Gleiche Strecke wie von bis Gleiche Strecke wie gestern Vormittag, aber ganz wenig schneller.

Drinnen im Park erfreute mich ein prächtiger Regenbogen vom Rasensprenger. Leichter Lauf, keine Probleme, gut gefühlt.

Keine Probleme, gut gefühlt. Gleiche Strecke wie , und Die Strecke von war kürzer, sie war sowohl unten und als auch oben anders. Auslaufrunde in Toffen mit der wunderbaren Treppe zur Kaufdorfstrasse.

Auch in Dürnten sind die Wiesen extrem trocken geworden. Normalerweise ist mein Umfeld jeweils eher in flachen Abhschnitten stärker als ich, heute war es umgekehrt, kein gutes Zeichen.

Gleiche Strecke wie , , und Es gab nur eine kleine Änderung im Stockerhölzli vor dem Gurtendorf. Wegen umgestürzter Bäume ging es bei einer Kehre direkt einen Trampelpfad hoch.

Recht gut gefühlt, keine Probleme. Das war eine gute Idee, alles Weide oder offener Wald. Beim Bär bot die felsige Gratüberschreitung kaum Probleme, es ist auch alles schön trocken und griffig.

Ich wäre gerne noch etwas länger oben geblieben, aber genau das dazu passende Stundenpostauto wird ausgelassen.

Das kommt davon, dass ich gerne meine Touren frühzeitig abschliessen mag. Meist verzögere ich dann den Lauf etwas, heute habe ich wieder mal oben verkürzt und den Abstieg beschleunigt.

Unter dem Tschingel habe ich einige Schneehühner in Bewegung versetzt. Ich hatte mich doch etwas zu fest beeilt, also noch etwas Auslaufen in der schönen Gschwandtenmaad-Ebene.

Ab Grindelfeld war flottes Laufen auf dem sanft fallenden Alpsträsschen angesagt, das macht auch Spass. Im Herbst findet hier noch das Chästeilet statt.

Hier am Abschluss ist der Grat schon ziemlich zerrissen. Der Abstieg vom Wandelhorn zum Stock ist nicht schwierig. Die Querung vom Nordostgrat zum Nordwestgrat ist im feuchten Gras etwas rutschig.

Danach wird das Gras immer höher und mühsamer, besser wird es erst wieder auf der Weide. Zwei Gämsen beim Wandelgrat gesehen. Schon wieder ein kleines Feld mit Edelweiss angetroffen.

Von Falcheren bis Meiringen habe ich noch etwas Tempo gemacht, für den Zug hat es dann doch nicht gereicht.

Dies ist auch eine schön fallende Tempostrecke mit Felstunnels und Überquerung der Reichenbachfallbahn. Das war so eine Art Orientierungslauf mit Hügeln als Posten.

Platzgerverband , es gibt nicht nur Hornussen, www. Oft habe ich Gräben mit Geröll vorgezogen und bin so etwas zu hoch unter die Felswand geraten.

Durch die Lawinenverbauungen ging es gut, aber danach war es wieder ein mühsame Querung unter der Felswand mit viel Gras und Schotter.

Der Weiterweg über Stock und Gamperstock ist dann nicht mehr als Wanderweg markiert. Es geht über Karrenfelder, Wiesen und Gratpfade bis unter den Sirtenstock.

Die Korrektur erfolgte über den Wängibach mit viel Kraut und Gestrüpp. Etwas warm, im Wald noch sehr angehnem am Vormittag.

Gut erholt von gestern, keine Probleme, lockere Beine. Das ist eindeutig ein weiterer Gipfel, den ich nur ein einziges Mal besuchen sollte. Damals war es noch etwas heikler, da ich leicht zwischen felsige Bachtobel geraten konnte.

Allerdings war meine selbst ausgedachte Aufstiegsvariante wunderbar, deshalb war ich wohl oben auf dem Gipfel noch ziemlich euphorisch, so entstand der Gipfelbucheintrag mit wunderbar und genial.

Beim Gipfelgrat bin ich auf dem Hinweg erst recht, dann links und wieder rechts in die Flanke ausgewichen, das ging sehr gut. Auf dem Rückweg bin ich alles oben auf dem Grat geblieben, das war schneller.

Diesmal mit Einlaufen und Auslaufen beim Umsteigen und Warten, weil es sein musste. Dazu kommen noch Umwege, die ich auch noch weggelassen und am Schluss wieder dazugezählt habe.

Das liegt wohl daran, dass es einfach nicht schneller ging und dann bin auch aus Bequemlichkeit etwas zu oft quer zum Hang gelaufen.

Die Geröllfelder waren nie stabil und oft bewegten sich auch grosse Brocken. Ich musste aufpassen, dass mir nicht immer Steine auf die Fussknöchel krachten oder ich von nachrollenden Steinen attakiert wurde.

Diesmal habe ich auch den unteren Teil des steilen Treppenaufstieges zum Schwarzchopf bis zur Absperrung mit Holzzaun gefunden.

Die Platanen werfen ihre Borke in grossen Fetzen ab, denen ist es wohl auch zu warm. Leichter Lauf, keine Probleme, gut gefühlt, teils etwas schwach.

Der steile Treppenabstieg ist im unteren Teil abgesperrt und der Wanderweg macht einen grossen Umweg. Der Alpweg nach Haberen war wunderbar angelgt, teilweise etwas Kraut und Dorngestrüpp störte kaum.

Leider habe ich noch etwas geschlafen und bin zu früh in den Wald eingestiegen. Meine alte Karte war da auch nicht gerade hilfreich. So bin dummerweise unter die Felswand geraten, musste wieder etwas absteigen und dann ziemlich mühselig nach Westen queren.

Danach war alles wieder gut und direkt über Wiesen via Oberarni erreichte ich den Wanderweg nach Schlafenbielen. Danach musste ich noch schnell über den Talistock, wobei ich dann noch etwas um und auf dem Ostgrat herum geturnt bin.

Nach dem Hohmad bin ich einfach dem Grat mit gut sichtbarer Spur gefolgt. Weiter unten strebte ich dann direkt über Weiden und Kuhpfade die Skipiste unterhalb der Mägisalp an.

Unterwegs hatte ich nur einmal etwas getrunken. Das hat auch gereicht, aber dann passte mein Fahrplan mit schnellem Umsteigen so gut, dass ich bis Spiez fast verdurstet wäre.

Erst da hatte ich genügend Zeit, um mich mit reichlich Wasser zu füllen. Keine grossen Nachwirkungen von den letzten drei Tagen zu spüren, etwas stumpfe Beine, sonst alles bestens.

Also lief ich ziemlich mühselig um den Berg herum. Hier war der Aufstieg gar nicht schwierig, aber durch das hohe Gras auf unebenem Boden ziemlich mühsam.

Selbst der Aufstieg unter dem Chringengrätli zum Sattel war steiler und rutschiger, als ich dies erwartet hatte. Auf dem weglosen Seefeldstock durfte ich viele schöne Edelweiss bewundern.

Gemäss den Spuren im Gras wird der Gipfel glücklicherweise nur sehr selten besucht. Bis zur Bergstation war nur ein Wanderer zu überholen, danach passierte ich die Wandergruppen in dichter Folge.

Ich war dadurch so motiviert, dass es ein recht schneller Passaufstieg wurde, oben bei der Brüschegg konnte ich endlich die Spitze übernehmen.

Nach dem Pass hatte es noch erstaunlich grosse Schneefelder, da war etwas Vorsicht angesagt. Jedenfalls war der Weg mit dem Metalltreppen noch nicht eingerichtet.

Alle waren sehr zuvorkommend, danke. Irgendwann habe ich den Wanderweg verlassen und bin über Alpwiesen zu den Hütten bei Flida gelaufen.

Sogar Regentropfen fielen aus dem Nebel und den Chingstuel musste ich richtigehend suchen. Spannend war der Gratpfad zwischen Chingstuel und Schrundbalm.

Trotz Nässe und Nebel war der Grat sehr gut zu begehen, nur der Zaun mitten auf dem Grat hat mich etwas gestört.

Schon der Aufstieg durch den Grosswald war meine Idee. Ich bin einfach da hoch gestiegen, wo es am leichtesten ging. Die Felsen konnte ich meist umgehen.

Es hatte eine Wegspur, die ich mehrmals verlor und dann wiederfand. Irgendwo hat es auch noch eine schöne Querung durch eine Felswand. Da geht auch die Wegspur durch und genau oberhalb lag ein Kaugummipapier am Boden.

Als ich endlich den Wanderweg bei Schoss erreichte, ging es schon bald wieder auf zugewachsenen Spuren hoch zum Männlisegg-Grat.

Sehr schön war dann die flache Querung zum Bänzlauistock-Nordwestgrat. Dort stieg ich auf dem Grat über den Stiergrind soweit ab, bis ich durch bodenständiges Nadelholz ausgebremst wurde.

Früher war der Stiergrind auf der Karte weiter unten m eingetragen. Ich habe sowohl bei der Männlisegg als auch beim Stiergrind einfach alles überstiegen, was irgendwie interessant schien.

Von dort querte ich durch die Blattenalp viel ist hier nicht mehr vorhanden hinunter zu Wanderweg bei Läckeni.

Das war alles ein grosser Krampf mit Bodengestrüpp, Geröll und hohem Kraut. Vor der Wiederholung hat ich etwas Angst, erstaunlicherweise war es aber sogar kurzweiliger als beim ersten Mal.

Gut erholt von den gestrigen Strapazen, Beine locker aber noch etwas schwach. Sicher haben auch die laufenden Seilbahnen zu diesem Rummel beigetragen.

Es war leider etwas weit unten, es könnten auch Gämsen gewesen sein. Eine halbe Stunde vor Busabfahrt schaute ich auf die Uhr und begann mich gefühlsmässig etwas zu beeilen.

Von der Laufstrecke her konnte ich einen kurzen Blick auf einige Tiere erhaschen. Die Grimselpassstrasse wurde von einem mächtigen Murgang des Rotlauibaches überflutet.

Jetzt ist alles wieder freigebaggert und aufgeräumt. Der Aufstieg ist problemlos und besonders im Wald wunderschön. Der Weg ist gerade noch zu sehen, aber vor lauter Gras, Kraut und Gestrüpp sieht man den Boden nicht.

Ich musste fest aufpassen um nicht auszurutschen, zu stolpern oder in Löcher zu treten. Die Hütte selber stand offen und drinnen herrscht grosse Unordnung.

Die Zeitungen stammen von bis , es ist aber alles vorhanden was man brauchen würde. Nach dem Aufräumen und Reinigen könnte man da schon eine Nacht verbringen.

Dank der Wegsperrung steht der Wanderwegweiser jetzt nutzlos in der Hütte drin. Der Rest der Tour war problemlos, etwas viel Zeit habe ich damit verbracht durch grosse Geröllhalden zu queren.

Nach dem Bänzlouwistock hatte ich noch weitere Pläne, aber dafür war die Zeit schon zu weit fortgeschritten.

Gämsen zwischen Rotlaui und Steinhüs gesehen. Immer wieder traf ich kleine Gruppen von Schafen.

Drei Tiere hatten bis fast auf den Bänzlouwistock geschafft, sie grasten auf der obersten schönen Wiese. Mehr zu Standseilbahnen in der Schweiz auf standseilbahnen.

Direkt an der Grimselpassstrasse auf Dorfeingang von Innertkirchen passierte ich den mächtigen und sehr hohen Achistein. Gewissermassen eine riesige Naturversion eines Hinkelsteines.

Zum Schluss hat es noch minutengenau gepasst mit der Abfahrt des Bähnchens nach Meiringen. Statt zu warten, Berglauf zum Hüenerbüel in Bolligen.

Der Zustand lässt nun aber doch schon heftig zu wünschen übrig. Spannende Schleichweg habe ich auch gefunden. Auch auf den Jubiläumsweg rund um Willisau bin ich kurz gestossen.

Keine Probleme, etwas müde Beine, wenig kraftvoll. Leider ist mir der Zug in Gettnau trotz leichter Verspätung gerade abgefahren.

Also bin ich gleich bis Willisau weiter gelaufen. Keine Probleme, gut gefühlt, noch etwas schwere Beine, aber locker.

Ich habe unterwegs einige Murmeltiere und zwei flatterhafte Schneehühner getroffen. Keine Probleme, sehr gut erholt von gestern.

Ich entschied mich sofort nachschauen zu gehen. Erst ganz zum Schluss wurde klar was gemeint war.

Der Steg über den Tobiger war noch nicht eingerichtet und Lawinenschnee wölbte sich hoch über den Bach. Ich musste nur wenig Absteigen und kam sogar trockenen Fusses auf die andere Bachseite.

In der Chlempenwang verpasste ich den Abzweiger zum Graaggi. Also nam ich meinen ursprünglichen Plan wieder auf und kämpfte mich durch hohes Kraut und Bodengestrüpp ins Triftradlet hoch.

Der Einstieg ist da, wo ich mich unter einem Felsdach und feuchten Felsen durchdrücken musste. Bei meiner Sackgasse direkt nach oben sah es fast genau so aus, nur steiler und schmaler.

Beim Mälchseeli schaute erst wenig Wasser aus dem Schneefeld raus. Danach direkt via Geröll und Schneefelder hoch zur Rinne, welche mich leicht zwischen Radlefshorn und seinen Westgipfel brachte.

Vom Radlefshorn zum Sattel steigt man am besten erst ziemlich direkt unter die Felsen ab. Man kann auch wie die Frau, die ich getroffen habe direkt unter der obersten Felswand durch.

Ich machte so ein Mittelding, was dann noch etwas in einen kleinen Kampf mit Fels und Schnee führte. Die Idee zu diesem Gipfel ist von Fenek , allerdings hat er eine andere Route im Aufstieg geplant, www.

Flotte Besteigung des Ostermundigenberges vom Freibad aus. Endlich ist die bleierne Müdigkeit überwunden. Zufrieden, keine Probleme, gut gefühlt.

Noch immer etwas schwere Beine, das war schon weit genug für heute. Immer noch sehr müde. Immer noch etwas schwache und schwere Beine.

Ich bin den ganzen Tag sehr müde, das wird sicher auch wieder besser. Erfreulich gut erholt von den gestrigen Strapazen, aber noch ziemlich schwere Beine.

Wenig später hätte es einen Weg gehabt, das sah ich aber erst auf dem Rückweg. Das Tal selber ist problemlos. Es hatte noch einige Schneefelder, die meisten hätte ich umgehen können.

Oben geht es über schiefrigen Schotter, ein Pfad zieht auf der rechten Seite des Baches nach oben. Am Schluss bin ich weglos unter den Felsen im steilen Schotterhang zur Hütte auf dem Pass vorgestossen.

Der Abstieg von der Anticima ist steil und felsig, es geht aber alles problemlos. Hier habe ich einen Steinbock gesehen. Direkt über den Grat zum Cristallinapass schien mir nicht einfach, also habe ich einfach auf passender Höhe den Hang gequert.

Als ich mich umgezogen hatte, begann es heftig zu regnen. Unterstehen konnte ich bei der Bushaltestelle nicht, also wurde ich pflotschnass.

Ich hätte mich wieder ins Laufdress schmeissen müssen, dafür war ich dummerweise nach dem langen Lauf aber zu träge. Dafür wurde ich im Postauto vor Disentis mit einem strahlenden Regenbogen über der Kirche von Cavadiras begrüsst.

Danach konnte ich den Regenbogen auch noch lange aus dem Zugsfenster bewundern. Solange das Tal nicht gerade gesperrt ist, kann man ausser einigen Bunkerbauwerken viel davon sehen.

Einfach die Strecke vom letzten Samstag über Hügel wieder zurück gelaufen. Ab Ziegelhütte habe ich mich sehr beeilt, ich konnte auch die Libellen nicht mehr gebührend bewundern.

Den Zug nach Baden habe ich um Sekunden verpasst, Richtung Zurzach hat es dafür gerade noch gereicht.

Eigentlich hatte ich den Start anders geplant, aber der Weg über Rotlaui ist von unten und auch von oben gesperrt. Vom Furtwangsattel bis vor die Gläckblatten lief ich alles auf einem durchgängigen Schneefeld.

Der Schnee war fest und tragend, aber uneben und ziemlich mühsam. Nach langer Einsamkeit war die Gegend zwischen Windegghütte, Triftbrücke und Seilbahnstation sehr stark bevölkert.

Ganz zum Schluss bei Schaftelen im Gadmertal verdunkelte sich der Himmel. Also habe ich den Lauf noch etwas verlängert, um die Wartezeit zu verkürzen.

Es kam etwas Wind auf und erste Regentropfen fielen. Zum Glück durfte ich das heftige Hagelgewitter im Postauto bei Nessental überstehen. Beim Umsteigen in Innerkirchen war es dann nur noch schmerzfreier Starkregen.

Im Detail war heute fast alles neu für mich. Von Konolfingen bis Oberdiessbach bin ich einfach auf der Strasse gelaufen.

Es geht um seine Kindheit und Jugendzeit in Konofingen. Bald folgt der Rückweg über die Hügel. Im Gegensatz zu gestern, bin ich heute wieder gut bei Kräften.

Bei soviel Strassen, Geleisen und Industrie ist es gar nicht einfach einen eigenen Weg zu finden. Keine Probleme wegen der gestrigen Strapazen, aber ich war doch heute sehr schwächlich auf den Beinen und konnte mich gerade noch flüssig dahinschleppen.

Teilweise war es auch sehr warm, oft Abkühlung durch Wind, Schatten und Wald. Das habe ich beim nächsten Mal auch vor.

Im schattigen Aufstieg hatte es noch wenige Schneefelder oder Lawinenkegel mit viel Dreck. Auf der Karte ist der obere Wege zu den Guaggishütten als Wanderweg eingefärbt, der geht direkt nach dem Breitägertentobel steil nach oben.

Im Gelände ist der unter Weg markiert und geht es erst ziemlich flach zu den Schröterhütten mit Seilbahn.

Mir ist das alles nicht klar geworden. Der Aufstieg zum Rossfallenspitz bietet erstaunlich wenige Schwierigkeiten, solange man nicht versucht alles auf dem Calanda-Grat zu machen.

Vom Rossfallenspitz machte ich einen sehr direkten Abstieg, wobei ich immer gut zwischen den auftauchenden Felswänden durch gekommen bin.

Da ich gestern etwas Mühe hatte, war ich heute etwas eingeschüchtert. Trotzdem wagte ich den langen Lauf und es ging viel besser als befürchtet.

Mehrfach habe ich wunderbare Feuerlilien gesehen. Einige Murmeltiere und sehr viele Schmetterlinge waren unterwegs, auch grosse Schwalbenschwänze flatterten vorbei.

Unterhalb den Galerien pfiffen die Murmeltiere und auf der breiten Strasse verkehrten Velos, Töffs und reichlich Lastwagen.

Das mitreisende Paar verliess den Bus bei der letztmöglichen Gelegenheit Acquagranda , so durfte ich noch eine kurze Nullnasenfahrt geniessen.

Tatsächlich waren auch im langestreckten Dorf heute wieder Velofahrer, Läufer und Langläufer auf Rollskis unterwegs.

Unterwegs lief es mir heute nicht so gut besonders, besonders aufwärts waren meine Oberschenkel wenig bewegungsgsfreudig.

Heute oft aufwärts, vom Rhein weg gelaufen. Beim Direktabstieg vom Limperg kam ich erst noch ganz gut durchs Unterholz. Schwierig wurden erst die letzten Meter, als ich mich durch dichtes Dorngestrüpp auf den Weg runter kämpfen musste.

Das hätte ich auch geschickter machen können. Das kleine Naturparadies Bötme am Violabach wurde von mir nur gestreift. Mit Rebenweg und dem Wybeizli im Räbhus in den Widholden.

Beim Iglingerhof wurde ich von der Niklauskapelle überrascht, sie ist direkt an die Scheune angebaut. Ganz so einfach ist die Geschichte nicht.

Das ist für mich eine stolze Leistung. Von den bisher zwanzig er-Jubiläen war nur der Lauf am Lauftag noch etwas länger.

Das war ein ganz prächtiges Läufchen mit zwei nicht als Wanderweg markierten Aufstiegen. Der hat sich erst beruhigt als er mich über den Zaun aus der Weide hinaus getrieben und dann noch bis zur Hütte zruück begleitet hatte.

Werte gemeldet um Derzeit liegen keine Unwetterwarnungen vor. Das Wetter für Morgen. Teilen Twittern Teilen Teilen Drucken. News zum Thema Wetter Alle Nachrichten.

Das Wetter in der Umgebung. Wetter Maischhausen Guntershausen b. Das könnte Sie auch interessieren. Bergwetter Tirol Da wären Sie jetzt auch gern?

Reifenwetter - wann wechseln? Seite aktualisieren Diese Info nicht mehr anzeigen. Das Wetter in Seelmatten

in Girenbad finden Seelmatten Beste Spielothek -

Öffnungszeiten So bis Do Wir wünschen viel Spass beim[…]. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Das Theater selbst zählt mit Nfl spielzeit und einer durchschnittlichen Auslastung von 65 Prozent zu den erfolgreichsten Schweizer Kulturbetrieben. Denn er hat drauf, was andere zum schwelgen bringt. Das Casino besteht aus zwei Bereichen- dem Theater und dem Gastronomiebetrieb. Adresse Casinotheater Winterthur Stadthausstr. Das erfolgreiche Engagement der Künstlergruppe wurde sogar mit dem Heimatschutzpreis öffentlich honoriert. Durch die weitere Nutzung polen gegen deutschland 2019 quali serbien Sie der Verwendung zu. Das Casinotheater in Winterthur wurde am 1. Als Treffpunkt für paysafe card codes Anlässe ersetzte es die alten Beste Spielothek in Oberdischingen finden. Die Meisterschaften der besten jungen Berufsleute in verschiedenen Schweizer Lehrberufen finden casino inc. zur gleichen Zeit am gleichen Ort[…]. Die Dinner Jam Session vom 7. Bereits damals war die Schaffung von privaten Kulturzentren mit Problemen verbunden. Die Meisterschaften der besten jungen Berufsleute in verschiedenen Schweizer Lehrberufen finden zentral zur gleichen Zeit am gleichen Ort[…]. Sportanlagen, Theater, Kino, Videotheken usw. Es eignet sich super zum kurzbraten, hat eine zarte Konsistenz und ein tolles Fleischaroma. Umbauprojekt wurde sistiert homecompany düsseldorf das Haus an Giacobbo und Co.

Categories: DEFAULT

0 Replies to “Beste Spielothek in Girenbad Seelmatten finden”